Alles rund um Edelstahlschornstein

Beim Anschluss einer Feuerstätte ist ein Edelstahlschornstein erforderlich. Dieser muss doppelwandig sein und wird an der Gebäudeaußenwand montiert. Heute stellen diese Schornsteine eine moderne Alternative zu gemauerten Schornsteinen dar.

 

Was muss speziell beim Kauf einen Edelstahl-Schornsteins beachtet werden?

Die Qualität des Schornsteins ist vor dem Kauf auf jeden Fall ein wichtiger Aspekt. Im Außenbereich muss der Schornstein aus Edelstahl zwingend doppelwandig sein. Er besteht zum einen aus einem Innenrohr, welches die Abgase mit einer Dämmschale abführt, zum anderen aus einem Außenrohr – dies bewirkt, dass das Abgas innen nicht zu stark abkühlt und somit auch im Winter alles funktionsfähig bleibt.

Des Weiteren muss der Edelstahlschornstein eine Zulassung in Deutschland haben und eine hohe Temperaturbeständigkeit aufweisen: 500°C oder mehr sind unbedingt empfehlenswert. Nur dann ist eine sichere Abgasführung gewährleistet.

Allerdings gibt es auch bei den doppelwandigen Schornsteinen Unterschiede: Angeboten werden Inennschalen mit einer Materialstärke von 0,3 bis 0,6 mm. Von ersteren ist dringend abzuraten, da diese oftmals gar nicht eingebaut werden oder werden können. Eine Dicke von 0,6 mm ist in der Regel zu bevorzugen – allerdings spielt neben der Dicke auch die Qualität des Materials eine entscheidende Rolle. Das Innenrohr sollte säurebeständig sein und generell sollte es sich um V4A Edelstahl handeln, wobei es auch hier noch Unterschiede gibt.

 

Die Berechnung des Schornsteinssystem

Ganz wichtig: Damit der Schornstein einwandfrei funktioniert, muss seine Größe optimal bemessen sein, denn ansonsten würde möglicherwiese kein ausreichender Zug entstehen. Die Berechnung übernimmt der Fachmann: Wir vom Ofenhaus Baklarz berechnen dafür den erforderlichen Querschnitt sowie die benötige Schornsteinlänge unter Berücksichtigung des Aufstellorts, der Widerstände, der Innenwandrauhigketi sowie der Abgasmenge und -temperatur.

 

Welche Werkstoffnummer ist zu empfehlen?

Die Werkstoffnummer des Schornsteins gibt Aufschluss darüber, um welche Materialqualität es sich handelt. Deswegen empfiehlt es sich, Schornsteine, die mit der Nummer 1.4404 gekennzeichnet sind, zu bevorzugen. Diese bieten Widerstand gegen diverse Verbrennungsprodukte, die beim Heizen entstehen und sind maximal korrosionsbeständig.

 

Aus welchen Teilen besteht ein Edelstahlschornstein?

Insgesamt besteht ein solches System aus Dutzenden von Einzelteilen, darunter fallen unter anderem das Rohr in unterschiedlicher Länge, das T-Stück, die Wandblende, die Wanddurchführung, die Prüföffnung, der Kondensatablauf sowie das Mündungsstück. Alle diese Teile werden vor dem Einbau mittels eines Klemmbandes verbunden.

 

Fachkundige Montage durch unser Ofenhaus Baklarz

Grundsätzlich kann ein Schornstein mit etwas Geschick selber montiert werden. Dennoch empfehlen wir dringend, den Schornstein von uns fachkundig einbauen zu lassen. Bei uns erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand: zuerst die fachliche Beratung, so dass wir gemeinsam mit Ihnen eine Komplettlösung finden - schließlich soll der Kaminofen perfekt und individuell an Ihre baulichen Gegebenheiten angepasst werden. Und anschließend bauen wir selbstverständlich den Kaminofen samt Schornstein professionell für Sie ein.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com